3

Blogparade: 25 total gute Gründe für einen Trotzanfall

Upset problem child sitting on staircase

Mit freundlicher Unterstützung von Fotolia

Die liebe Susanne von halloliebewolke hat zur Blogparade „25 gute Gründe für einen Trotzanfall“ aufgerufen. Auch wenn Maxim und Nadeschda aus dem klassischen Trotzalter herausgewachsen sind, bzw. dieses aufgrund ihrer besonderen Geschichte anders erlebt haben, mache ich gerne bei dieser Blogparade mit. Denn einerseits passt die Blogparade ein wenig auch zu meiner Reihe zur „Anstrengungsverweigerung“, die ich nun in diesen Wochen wieder fortsetzen will. Andererseits ist es so, wie viele von Euch auch schon geschrieben haben: Manchmal sind die Gründe für einen Wutanfall bei einer Betrachtung aus der Distanz wirklich zu komisch und lustig. Und so schwer es auch ist, Geduld und Verständnis bei einem gerade tobenden Kind aufzubringen, Humor hilft dabei doch ungemein, diese Situation zu ertragen. So sind dies also unsere 25 guten Gründen für einen Wutanfall:

  1. Ein Druckknopf geht am Schlafanzug nicht zu.
  2. Das Ärmelbündchen der Jacke muss ÜBER den Handschuh gezogen werden.
  3. Der Reissverschluss am Schuh klemmt.
  4. Mama macht keine Schleife, auch wenn Maxim schon selbst die Schleife am Schuh binden kann.
  5. Mein Kind vergisst, dass der liebe Gott es mit zwei gesunden Händen ausgestattet hat, und sitzt mit am Fuss hängender Hose verzweifelt auf dem Badhocker und versucht mit dem anderen Fuss die Hose auszuziehen.
  6. Das T-Shirt wird beim Zähneputzen mit Zahnpasta bekleckert. Und die Mama sagt auch noch, das ist nicht schlimm.
  7. Der Pullover wird beim Händewaschen nass.
  8. Das Strickzeug darf nicht mit in die Schule genommen werden.
  9. Der neue Glubschihund wird aus dem Schulranzen konfisziert.
  10. Der Tätowierstift darf nicht mit in die Schule genommen werden.
  11. Der Lippenstift wird aus der Jackentasche konfisziert.
  12. In der Trinkflasche ist stilles statt Sprudelwasser.
  13. Die Brille ist nach dem Putzen an einer klitzekleinen Ecke immer noch dreckig.
  14. Die Mama ruft: „Komm bitte mit Bleistift, Radiergummi und Anspitzer runter zum Üben.“ Bleistift und Radiergummi sind dabei, aber der Anspitzer fehlt. Jetzt muss Maxim noch einmal 17 Stufen nach oben laufen.
  15. Das E hat einen Strich zu viel beim Schreiben bekommen. „Oh man, jetzt muss ich nochmal alles neu machen.“
  16. Beim Lesen ist ein sehr langes Wort im Text oder Maxim überliest konsequent einen Buchstaben im Wort und damit ergibt der Satz keinen Sinn.
  17. Beim Rechnen verwechselt mein Sohn fünfZEHN und fünfZIG.
  18. Statt großen Fruchtzwergen gab es nur kleine im Supermarkt. Und morgens um sieben hat das Geschäft noch geschlossen, um große Fruchtzwerge zu kaufen.
  19. Nadeschda möchte zum Frühstück Obst und Jogurt. Mama stellt ihr beides hin und macht den Jogurtbecher schon auf. „Mama, ich wollte zuerst die Pflaumen essen und dann erst das Jogurt aufmachen! Oh man, jetzt esse ich gar nichts!“
  20. Die Kirschtomaten beim Essen sind klein geschnitten, obwohl Nadeschda sie am Stück haben wollte.
  21. „Diese Jacke hat keine Innentasche. Die ziehe ich nie mehr an. Nie mehr! Verstanden!“
  22. Der Schulranzen schließt nicht richtig, weil der Turnbeutel im Verschluss hängt.
  23. Die Lieblingshandschuhe sind noch nass auf der Heizung. Die alternativen Handschuhe werden abgelehnt: „Oh man, dann muss ich ohne Handschuhe gehen, die anderen ziehe ich nicht an. Kannst Du nicht früher waschen, Mama?“
  24. Auf der Heimfahrt von der Schule sind TickTack UND Kaugummi aufgebraucht und kein Nachschub da.
  25. Im Radio läuft das Lieblingslied und es wird von einem wichtigen Verkehrshinweis unterbrochen.
caleb-woods-182648

Danke an unsplash.com

Einige dieser Gründe haben zu schweren Tobsuchtsanfällen geführt, bei anderen verrauchte die Wut zum Glück sehr schnell. Die meisten Beispiele stammen aus der jüngsten Zeit unseres Alltags. Doch während ich dies hier schreibe, muss ich all die Tobsuchtsanfälle und Wutausbrüche zurückdenken, die vor allem Maxim in unserem ersten Jahr unserer Familienzusammenseins hatte. Heute weiß ich meistens, was die Ursache für den plötzlichen Zornesausbruch ist, – ob ich sie nachvollziehen kann, steht auf einem anderen Blatt. Aber wie viele Wutausbrüche hatte Maxim, bei denen ich nicht wusste, woher sie kamen. Wie dankbar bin ich, dass das vorbei ist! Meine beiden Kinder artikulieren heute meistens sehr deutlich, was ihnen nun gerade nicht passt. Ob ich das dann ändern kann, sei eine andere Geschichte.

0

Charlotte’s Sonntagslieblinge (26)

photo-1469013078550-305e63b7c8f7

Mit freundlicher Untertstützung von unsplash.com

Der Alltag hat uns wieder. Das tut gut und ist schön. Ich liebe diese Routine, die sich dann immer wieder einstellt, auch wenn ich genauso Tapetenwechsel schätze und mag. Doch es ist fast entspannend sich dem Fluss des immer wiederkehrenden Rhythmus der Tage hinzugeben. Das taten die Kinder und ich in dieser Woche. Morgens Schule, nachmittags für die Schule üben und spielen. Wir haben uns dem so völlig hingegeben, dass wir dabei einen Arzttermin vergessen haben. Nun denn… Insofern sind inspiriert von Miriam von Perfektwir dies meine drei Sonntagslieblinge:

  1. Wir haben so viel gemalt, dass Nadeschda zu Recht sagte: „Mama, wir müssen eine neue Mappe kaufen für all meine Bilder und Du musst überall noch draufschreiben, was das ist. Ich sag Dir dann was.“
  2. Maxim übt sehr tapfer das Rechnen. Hat er vor drei Wochen noch im Hunderterraum kapituliert, guckt er sich jetzt die Übungen an und sagt: „Mama, Du musst Dir etwas Neues ausdenken. Das ist hier ist ja Babyleicht.“
  3. Die Kinder und ich haben die Bücherei in der Schule für uns entdeckt. Nach all den Jahren mittlerweile. Bei dem Regenwetter konnten die Kinder nach dem Mittagessen nicht immer rausgehen zum Spielen. So fuhr ich einmal früher zur Schule, sammelte Maxim und Nadeschda ein und wir haben zwei Stunden in der Bücherei geschmökert. Wir haben so viele für uns neue Geschichten entdeckt. Einfach großartig. Bücher und vor allem Kinderbücher sind etwas so Wunderbares!

Habt einen erholsamen Sonntag und genießt die Vorboten des Frühlings, da wo sie schon Einzug gehalten haben!

1

Berührende Buchrezension zu „Anders Mutter werden“

cover_anders_mutter-werden_blogKatja von homeiswheretheboysare hat eine sehr berührende und treffende Rezension zu meinem Buch „Anders Mutter werden – Das erste Jahr nach einer Auslandsadoption“ geschrieben. Es bewegt und freut mich, dass unsere Geschichte und die Worte, die ich gefunden habe, um sie aufzuschreiben, so ankommen, wie ich es gemeint habe. Vor allem begeistert es mich, dass ich mit dem Buch nicht nur Adoptivmütter und-familien erreichen kann, sondern so viele Mütter ansprechen kann. Dank Dir Katja, für Deine wunderbare Rezension!

2

Nadeschda’s 1. Gastbeitrag bei momsfavoritesandmore

Tilda_ApfelkernBei „Kleine Leser ganz groß!“ lässt Sylvi von momsfavoritesandmore Kinder regelmäßig ihre Lieblingsbücher vorstellen. Diesmal durfte Nadeschda mitmachen mit ihrem Lieblingsbuch „Tilda Apfelkern – Wunderbare Geschichten aus dem Heckenrosenweg“. Den ersten Gastbeitrag meiner Tochter könnt Ihr hier lesen. Euch viel Spaß beim Lesen und lieben Dank an Sylvi, dass wir mitmachen durften!

0

Gewinnspiel Reminder: „Anders Eltern werden, anders Eltern sein…“

Mach bis zum 10. März 2017 mit und gewinne ein Buchexemplar von „Anders Mutter werden – Das erste Jahr nach unserer Auslandsadoption“

Mein Buch „Anders Mutter werden“ erzählt von unserem besonderen Familienalltag als Adoptivfamilie im ersten Jahr nach der Adoption unserer Kinder aus Russland. Immer wieder bildet die Frage und Suche nach dem richtigen Umgang mit der neuen Mutterrolle bildet den roten Faden meiner Geschichte.

Silhouette of happy family who standing on the beach at the suns

Mit freundlicher Unterstützung von Fotolia

Doch nicht nur ich bin in vielen Aspekten anders Mutter. Manche von Euch lieben Lesern und Leserinnen sind ebenso anders in ihrer Rolle als Mutter oder Vater. Deshalb rufe ich in dieser Woche zum Gewinnspiel „Anders Eltern werden, anders Eltern sein“ auf: Wo seid Ihr anders? Wo fühlt Ihr Euch anders und wo wird es am besten deutlich? Ein paar spannende Familienkonstellationen und Gedanken zum „Anders Eltern sein“ sind schon unter den Kommentaren eingegangen.

Wenn Ihr also noch nicht geschrieben habt, aber noch mitmachen wollt, dann schreibt einen unterhaltsamen, provozierenden Gast-Post, nicht länger als Zeichen 3.000 Zeichen und schickt ihn mir über das Kontaktformular bis zum 10. März 2017 oder kommentiert unter dem Beitrag, wie es ja schon einige getan haben. Alle Gastbeiträge werden auf charlottesadoptionsblog.com veröffentlicht und mit dem absendenden Blog verlinkt. Der Post oder Kommentar mit den meisten „Likes“ bis zum 31. März 2017 gewinnt ein Buchexemplar „Anders Mutter werden – Das erste Jahr nach einer Auslandsadoption“.

Ich freue mich auf Eure rege Teilnahme.

P.S. Wenn Ihr selbst keinen Beitrag schreiben wollt, dann freuen sich aber die bisherigen „Kommentatoren“ über Eure „Likes“.

Zum Kleingedruckten:

Eine Barauszahlung ist nicht möglich und ich gebe die Adresse nicht an Dritte weiter. Außerdem gelten die allgemeinen Datenschutzbestimmungen.Ich behalte mir vor, die Verlosung jederzeit zu ändern, anzupassen oder zu beenden, wenn mir das notwendig erscheint.

0

Charlotte’s Sonntagslieblinge (25)

book-168824_1920

Mit Unterstützung von pixabay

Gesund und wohlbehalten sind wir Mitte dieser Woche aus den Bergen zurückgekehrt. Schön war es! Ein Tapetenwechsel bringt doch immer wieder frischen Wind. Nun hat uns der Alltag wieder. Doch der neue Monat hat auch etwas von „Neuanfang“. Alle Altlasten sind vorerst abgearbeitet. Mit neuer Energie habe ich mich nun auf meine Ausbildung gestürzt. Insofern sind inspiriert von Miriam von Perfektwir  dies meine drei Sonntagslieblinge:

  1. Ich bin dankbar für die Zeit, die ich nun habe, mich ernsthaft mit meiner Ausbildung zu beschäftigen. Ein Viertel der Ausbildungszeit ist schon rum, und in den vergangenen Wochen hatte ich mir immer schon gesagt, wenn ich das ernst nehmen will, dann muss ich mal anfangen, mehr zu tun als nur mit meiner Anwesenheit in der Akademie zu glänzen. Das tue ich nun, zweimal in der Woche für ein paar Stunden. Das tut gut.
  2. Dankbar bin ich meiner Familie, die mir überhaupt ermöglicht, diese Ausbildung zu machen. Maxim und Nadeschda nehmen es tapfer in Kauf, dass sie regelmäßig einmal in der Woche von unserer Kinderfrau versorgt werden. Richard gelingt es tapfer und konsequent an einem Nachmittag in der Woche früher nach Hause zu kommen, um sich um Maxim und Nadeschda zu kümmern. Und auch an den Seminarwochenenden übernimmt er voll und ganz seine Vaterrolle.
  3. Fantastisch ist der frische Input in meinem Leben. Nicht nur der faktische Inhalt, sondern vor allem die Lernerfahrungen für meine Persönlichkeit, die sich mir nun bieten. Das ist wirklich ein Geschenk!

Habt alle eine wunderbaren Sonntag und einen wohlbehaltenen Start in die neue Woche!