2

Charlotte’s Sonntagslieblinge (78)

chuttersnap-176805

Photo by chuttersnap on unsplash.com

Es reißt nicht ab, die Betreuungsarbeit für meine Mutter. Erneut liegt eine volle Woche hinter mir und ein Ende ist irgendwie nicht wirklich zu sehen. Dazu kam, dass sich Maxim beim Zirkustraining den Daumen verstaucht hat. Wollen wir hoffen, dass die Schwellung nun gut abheilt, und wir nicht noch mehr Arzttermine in der kommenden Woche haben. Doch der geprellte Daumen hat auch sein Gutes: So hatten die Kinder und ich auf einmal unendlich viel Zeit an den Nachmittagen Zuhause. Denn alle Sport- und Instrumententermine meines Sohnes entfielen. Das war irgendwie wunderbar! Und so bin ich in dieser Woche vor allem für diese drei Sonntagslieblinge dankbar:

  1. Da ja nun Basteln und alle weiteren Betätigungen mit der rechten Hand ausfielen, bescherte uns der geprellte Daumen tatsächlich drei freie Nachmittags, die wir zu einem Großteil lesend auf der Couch verbracht haben. Selbst- und Vorlesend. Einfach wunderbar! Mit der „Schule der magischen Tiere“ sind wir nun komplett durch, genauso wie mit „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“.
  2. Meine wunderbare Freundin mit dem Lieblingshaus in den Bergen kam für einen Tag zu Besuch. „Ich muss Dich da mal aus Deinem Hamsterrad rausholen.“ hatte sie gesagt. Wir verbrachten einen ruhigen Tag in einer Wellnessoase mit Schwimmen, Sauna und Rückenmassage. Viel geredet haben wir nicht, dafür um so mehr wunderbar gemeinsam geschwiegen und gelesen.
  3. Trotz allem habe ich es dennoch geschafft, unser Dachgeschoß endlich in eine neue Form zu bringen. Früher war es Richards und mein Arbeitsbereich. Doch seitdem wir das Büro im Haus gegenüber haben, war das Stockwerk fast stiefmütterlich verwaist und mehr Abstellplatz für Möbel, die wir nicht brauchten. Nun haben wir eine neue Schlafcouch und ich habe mir einen kleinen Lesesessel gegönnt. So ist unterm Dach ein wunderbares Lese- und Gästezimmer entstanden.

Habt einen geruhsamen Sonntag mit Euren Lieben und einen gelungenen Start in die neue Woche!

 

7

„Ich bin einfach sehr faul.“ – Anstrengungsverweigerung der anderen Art

cristian-newman-63291-unsplash

Photo by Cristian Newmann on unsplash.com

Schon lange wollte ich mich wieder mehr mit Adoptionsspezifischen Themen beschäftigen. Und da das Thema „Anstrengungsverweigerung“ im letzten wie auch in diesem Jahr sehr viel bei mir hier gelesen wurde, wollte ich mich einmal mehr dem Thema widmen. Nicht zuletzt weil unsere gute alte Freundin uns immer wieder besucht.

Gerade im Moment einmal wieder (fast) täglich, was aber auch mit der aktuellen Grenzbelastung unserer Familie und mir zu tun hat. Die Kinder merken, dass ich sehr angespannt bin, und so sind sie es auch. Und um meine VOLLE Aufmerksamkeit am Nachmittag zu bekommen, werden eben nicht nur Grenzen getestet, sondern die Lern- und Übverweigerung manchmal bis zum Äußersten ausgetestet. Manchmal geht es ihnen auch nur um die Aufmerksamkeit. Nicht mehr mit Maxim und Nadeschda zusammen, sondern mit jedem alleine – inzwischen sind beide ja so groß, dass sich jeweils das andere Kind wunderbar alleine beschäftigen kann und dies auch genießt – für die Schule zu arbeiten und zu üben, kostet zwar mehr Zeit. Aber es ist unterm Strich deutlich entspannter. Und jedes Kind zieht daraus ein Stück weit auch eine exklusive Zeit mit mir.

Doch davon wollte ich heute gar nicht schreiben. Denn die Anstrengungsverweigerung ist mir nun mit meiner Mutter in einer ganz anderen Art wieder begegnet. Wie schon geschrieben, hatte meine Mutter einen Schlaganfall. Zuvor schon hat sie sich in den letzten zwei, drei Jahren sehr „gehen“ lassen, hat motorisch stark abgebaut und in vielerlei Hinsicht nicht mehr gut für sich gesorgt. Der Schlaganfall war nur der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Nun war sie zwei Wochen im Krankenhaus und fünf Wochen in Reha, hier bei mir in der Nähe. Bald wird sie in eine betreute Wohneinrichtung in unser Nähe ziehen. Doch seit Dienstag lebt meine Mutter erst einmal bei uns. Vorübergehend. Mit einer Vollzeitpflegerin. Also einer wunderbaren Frau, die zwar permanent verfügbar wäre, aber es gar nicht sein soll (und darf), die uns jedoch die Freiheit gibt, dass sie im Notfall tatsächlich da wäre. Ich kann dankbar sein, dass wir die finanziellen Mittel haben, den Übergang so zu gestalten. Viele, viele, sehr viele Familien können das nicht. Noch immer ist die Pflege der Eltern ein viel zu wenig beachtetes Thema in unserer Gesellschaft, obwohl es eine Natur gegebene Tatsache ist, dass sie irgendwann auf der Matte stehen, egal wie das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern einmal war. Gerade heute hat Claire von mamastreikt mit einem deutlichen Post wieder zum Netzprotest unter #carearbeitmusssichtbarwerden aufgerufen. Wie Recht sie hat!

Aber zurück zum Thema: Schon im Krankenhaus sagte mir der behandelnde Arzt: „Ja, Sie treffen es auf den Punkt: Der Erfolg der Reha und der nachfolgenden Therapien hängt davon ab, in wie weit Ihre Mutter bereit ist mitzumachen.“ Die Gespräche mit der behandelnden Ärztin in der Reha hatten einen ähnlichen Tenor. Manchmal machte sie gut mit, dann gab es Fortschritte. An vielen Tagen aber hatte sie keine Lust oder war nicht in der Stimmung, oder was weiß ich, dann konnten die Therapien eben nur in einem begrenzten Umfang stattfinden. Die Fortschritte waren entsprechend. Ich erinnere mich, dass ich vor zwei Wochen darüber mit meiner Mutter stritt und ihr ziemlich deutlich sagte, dass sie, wenn sie denn ein selbstbestimmtes Leben wieder führen wollte, gefälligst bei den Therapien kooperieren sollte. Die Antwort meiner Mutter: „Ja, Du weisst doch, ich bin einfach faul.“ Da sie rechtsseitig durch den Schlaganfall gelähmt oder eingeschränkt ist, war und ist ihre tägliche Hausaufgabe, ihre Unterschrift zu üben. Denn da sie meinem Bruder und mir keine Vorsorgevormacht geben wollte, sind wir auf ihre Unterschrift angewiesen. „Ja, das übe ich, wenn Du wieder weg bist. Das muss ich ja nicht jetzt machen, während Du mich besuchst.“ Beim Abschlussgespräch mit der Chefärztin vor ein paar Tagen hieß es, dass sie eigentlich nur weiter Physiotherapie braucht und ansonsten eben im Alltag üben muss. Jetzt hat ihr spannenderweise die Chefärztin ebenso Sprachtherapie und Ergotherapie noch einmal verschrieben. Warum wohl? Weil meine Mutter die Übungen, die sie eigentlich allein zu hause für das Sprechen machen könnte, nicht machen wird. Weil meine Mutter solche einfachen  Dinge im Alltag, wie Kartoffeln schneiden oder Teig kneten oder ähnliches (die ja einen bekanntlich ergotherapeutischen Nutzen haben), nicht machen wird. Auch ihre Sprachübungen wird sie wohl kaum machen. Nicht weil sie nicht kann, sondern weil sie nicht will. Deshalb muss sie sich dafür jetzt in therapeutische Settings begeben.

Als ich ihr neulich sagte, dass sie nun genauso üben muss, wie ihre Enkel, guckte sie mich mit großen Augen an. „Deine Enkel finden das auch nicht immer gut, wenn sie üben müssen. Lesen üben ist total öde, um Deinen Enkel zu zitieren. Doch als er auf einmal merkte, dass vor allem das Lesen auch deshalb spannend ist, weil man nämlich nun auch Sachen auf Mama’s Notizen lesen kann, wie Weihnachts- und Geburtstagswünsche, die eigentlich nicht für seine Augen bestimmt, waren, da fand er das Lesen gar nicht mehr öde.“ Meine Mutter lachte erst, dann schaute sie mich etwas nachdenklich an und antwortete: „Ja, Du kannst ja dann auch mit mir üben. Du scheinst Dich ja damit auszukennen.“ Ich schwieg und dachte mir: „Ja, mit Anstrengungsverweigerern kenne ich mich aus.“

2

1.000 Fragen an dich selbst – #9

sneaky-elbow-310084

Photo by Sneaky Elbow on unsplash.com – der Lieblingshund, wenn es nach meiner Tochter geht….

Zum Wochenbeginn geht es nun in eine neue Runde: Hier folgen die nächsten 20 Fragen zu „1.000 Fragen an Dich selbst“, der wunderbaren Blogparade von Johanna von  Pinkepank. Heute geht es um Katzen, Hunde, Ratschläge und Kritik, aber auch um Musik und Filme.

161. Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp? Ehrlich gesagt, bin ich hin und her gerissen und vielleicht keiner von beiden. Richard und ich hatten früher einen Hund. In den USA lebte ich mit Katzen. Gerade ist das Thema Haustiere bei uns hoch aktuell. Eigentlich fände ich einen Hund besser, doch dann ist es endgültig aus mit meiner eigenen Autonomie. Deshalb würden mir Katzen besser gefallen. Die tragen das eigene Autonomiebestreben in sich, was wohl besser zu meiner Persönlichkeit passt. Aber der Rest der Familie ist dann doch ein eindeutiger Hundetyp.

162. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest? Mit meinem Lächeln.

163. Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit? Mit Ausnahme von weißer Schweizer Schokolade esse ich meistens nur, weil ich Hunger habe.

164. Tanzt du manchmal vor dem Spiegel? Nein, nicht mehr.

165. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen? Sicherlich in vielerlei Hinsicht. Am meisten sticht mir im Moment ins Auge, dass ich unglaublich schnell im Organisieren bin und mit einer sehr hohen Schlagzahl Dinge wegarbeite. Oft bin ich da zu schnell für mein Umfeld, das mit dem Tempo meist überfordert ist.

166. Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen? Das ist ein Genre, mit dem ich mich noch nicht beschäftigt habe.

167. Bleibst du auf Partys bis zum Schluss? Nein. Mein Schlaf ist mir dann doch heilig. Und schon ohne Kinder waren die Parties nicht so spannend, als dass es sich „gelohnt hätte“ bis zum Schluss zu bleiben. Vielleicht waren es auch einfach die falschen Parties…

168. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört? Oh man, kann das mit den Musikfragen mal aufhören?? Gefühlt habe ich diese Frage schon auf die ein oder andere Art x-mal beantwortet. Vielleicht nervt es mich auch, weil ich mir schlichtweg keine Musiktitel merken kann.

169. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor? Ja.

170. Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint? Am vergangenen Montag, als ich Richard nach einem Autounfall anrief. Zum Glück nur Blechschaden, aber dennoch so ziemlich das letzte was ich im Moment brauche.

171. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag? Mit mir selbst und mit meinen Kindern.

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast? Da fällt mir tatsächlich keiner ein.

173. Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst? Unser nächster Urlaub in der Schweiz.

174. Wie duftet dein Lieblingsparfüm? Nach herben Blumen und grünem Tee.

175. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen? „Du bist wie Dein Vater.“

176. Wie findest du dein Aussehen? Ganz okay, doch im Moment zu müde. Und Sport täte nicht nur meinem Körper sondern auch meinem Aussehen gut. Ist alles ein wenig zu schlaff…

177. Gehst du mit dir selbst freundlich um? Nein, im Moment wohl gerade nicht, wie man an der vorangegangenen Antwort sieht.

178. Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen? Nein auf keinen Fall. Das macht alles nur noch schlimmer.

179. Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen? „Der kleine Lord“. Diesen Film am Tag vor Heiligabend zu schauen, gehört zu unserem Weihnachtsritual. Alle Jahre wieder….

180. Füllst du gerne Tests aus? Nein, denn meistens ist das Ergebnis eh im Voraus klar und bringt mich keinen Zentimeter weiter.

0

Charlotte’s Sonntagslieblinge (77)

freestocks-org-505570

Photo by free stocks-org on unsplash.com

Die Arbeit wird nicht weniger, aber so langsam bekommen wir Klarheit mit Blick auf die Betreuungssituation meiner Mutter und wie sich ihr Leben in Zukunft gestalten wird. Nach wie vor werden Wochen mit sehr viel Aufwand, sehr viel Engagement und sehr viel Kraftaufwand vor uns liegen. An manchen Tagen sehne ich mich einfach nach einem Leben, in dem wir als unsere kleine Familie mit Richard, Maxim und Nadeschda unseren Alltag ganz allein und in Ruhe bewältigen und genießen können. Aber es wird wohl eine ganze Weile dauern, bis das wieder möglich ist. Ich muss meinen Umgang noch mit der neuen Situation finden, viel Wut und Frustration verarbeiten, manchmal vielleicht auch alte Kinderwunden erneut pflegen und versorgen. Deshalb bin ich so dankbar für diese drei Sonntagslieblinge:

  1. Die bedingungslose Unterstützung, die Richard mir in dieser Zeit gibt, so weit er das kann; mich gewähren lässt und mich durch die Organisation des zukünftigen Lebens meiner Mutter fügen lässt.
  2. Die wunderbaren Nachmittage, die Maxim, Nadeschda und ich in dieser Woche hatten. Bei dem eiskalten Wetter haben wir für die Vögel noch einmal Vogelfutter selbst gemacht und es raus in den Garten gehängt. Wir haben viel vorgelesen und gemalt. Das tat gut!
  3. Und trotz aller Organisation und Betreuung ist es mir doch gelungen, zumindest endlich einmal Ablage zu machen, die mich schon seit Wochen genervt hat, und wieder an dem ein oder anderen Adoptionsrelevanten Blogbeitrag zu schreiben. Ich erkämpfe mir meine Freiräume. Mühselig, aber dennoch stetig. Jede Woche wieder ein wenig mehr. Ich hoffe, dass das so bleibt. Denn ab der kommenden Woche wird meine Mutter nun erst einmal vorübergehend bei meinem Bruder hier am Ort einziehen. Pflege, Betreuung, Therapien sind organisiert, ihr Zimmer ist eingerichtet. Ich bete dafür, dass mein Aufwand sich darauf beschränkt, weiter ihren Papierkram zu erledigen und gelegentlich in der Woche mit ihr spazieren zu gehen.

Habt einen erholsamen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

2

#bestofElternblogs im März

board-1614646_1920

Danke an pixabay.com

Die liebe Anja von der Kellerbande  hat wieder aufgerufen, die meist gelesenen Post des vergangenen Monats zu benennen und zu teilen. Das mache ich diesmal ganz besonders gerne. Denn es freut mich, dass der Gastbeitrag „Vom Übergang auf die weiterführende Schule für Adoptivkinder“ von Kerstin Blank-Bringmann mit ihrer Seite „adoptivsinn.de“ der von Euch meist gelesene Post war.

Mehrmals im Jahr bringt Kerstin Blank-Bringmann einen Newsletter, der sich an Adoptivfamilien aber auch Fachkräfte und Pädagogen richtet, heraus, in dem sie wichtige Adoptionsrelevante Themen adressiert. Hier ging es in ihrem Beitrag um die essentielle Vorbereitung auf den Übergang in die 5. Klasse. Sie hat darauf so viele Rückmeldungen bekommen, dass sie gleich vor ein paar Tagen den nächsten Newsletter herausgebracht hat. Den findet Ihr hier.

Habt wie immer großen Dank für’s Lesen, Liken und Kommentieren.